Verein für Obstbau, Garten und Landschaft Linsenhofen e.V.
Verein für Obstbau, Garten und Landschaft Linsenhofen e.V.

Jahreshauptversammlung - 1.02.2013

 

Ein interessantes, aufregendes Jahr unter neuer Führung. Die Worte von Markus Trost, 1. Vorsitzenden des Verein für Obstbau, Garten und Landschaft Linsenhofen e.V., trafen den Nagel auf den Kopf. Ein mit 90 Personen sehr gut gefüllter Saal der Linsenhöfer Traube blickte auf ein erfolgreiches Obstbaujahr zurück.

Das an der Jahreshauptversammlung 2012 nahezu neu gewählte VOGL- Ausschussteam harmoniert prima zusammen und hat sich in seiner Arbeit bewährt. Zusammen konnten Veranstaltungen geplant und organisiert werden, die von den Mitglieder und der Bevölkerung bestens angenommen und mit übertreffender Teilnahme bestätigt wurden. Ein Trend, der die Arbeit im VOGL- Ausschuss noch attraktiver und interessanter macht.

Aber auch ein Trend, der sich in den Mitgliederzahlen des VOGL wiederspiegelt. Aktuell 173 Mitglieder schreibt der VOGL zu Buche. 10 mehr als 2012. Eine gesonderte Statistik betrachtet den Frauenanteil in einem sonst so „ehemaligen Männerverein“, denn sie liegt bei über 25%. Das ist vor allem dem neu geschaffenen Angebot zu verdanken, zu dem unsere „Quotenfrau“ Jutta Blaschke einen sehr großen Beitrag beisteuert. Neben Kreativ- und Floristikkursen hat sich der Frauenschnittkurs sehr gut bewährt.

Protokollführer Uwe Bentler gab einen Rückblick auf das Jahr 2012. Unser Fachwart Erhard Gneiting erklärte beim Frauenschnittkurs Anfang März ca. 30 Damen wie man einen großen und über mehrere Jahre nicht mehr gepflegten Hochstamm-Apfelbaum richtig auslichtet und verjüngt. Während dem Abschluss- Resümee mit Kaffee und Kuchen war eine weitere Auflage des Frauenschnittkurs im kommenden Jahr schnell beschlossen.Im April 2012 folgte der Blütenrundgang über die Linsenhöfer Halde. Wenn einer gewusst hätte, was der Herbst an Äpfeln einfährt, wäre mancher wohl nicht mit solch sorgenvollem Blick nach Hause gezogen. Rolf Wohlfahrt berichtete bereits in seinem Rückblick auf das Erntejahr 2012 von einem sehr warmen März, der die Kirschenblüten aus den Knospen treiben ließ. Ein kalter, verregneter April sorgte jedoch dafür, dass es genau diesen Blüten an den Kragen ging. Beinahe Totalausfall bei den Kirschen war die Folge, ebenso bei den Zwetschgen. Erdbeeren und Erdfrüchten und den später blühenden Äpfeln konnte die Wetterlage jedoch nichts mehr anhaben.

„Heit bigget Stora em Badischa“. Unter diesem Motto machten sich 2 Busse und ca. 95 interessierte Mitglieder auf den Weg in die schöne Ortenau. Der Besuch einer der traditionsreichsten deutschen Baumschulen "Kiefer`s Obstwelt" war einer der Programmpunkte. Der Anbau von exotischen Früchten stand im Mittelpunkt der sehr informativen Führung. Fast unglaublich welche Früchte selbst noch in unserem Klima wachsen und leben können. Nach einem hervorragenden Mittagessen in Oberkirch und einer anschließenden, professionellen Stadtführung von Ernst und Bianca Trost, ging es weiter zum Lotharpfad an der Schwarzwald-Hochstraße. Dort konnten wir uns die zerstörerischen Kräfte des Orkan Lothar anschauen, und wie die Natur sich selber regeneriert. Auch der gewählte Termin des VOGL Ausflug war genau richtig, denn nur eine Woche später ging über der Ortenau eines der größten Gewitter 2012 nieder, so die Ausführungen von Rolf Wohlfahrt.

Um den strahlenden Fotos in manchen Baumschulprospekten Paroli zu bieten und das breit gefächerte Wissen, sowie unsere heimischen Obstsorten genauer zu betrachten, machten sich einige Mitglieder auf zu einem Obstsortenrundgang. In offener Runde wurde betrachtet und bestaunt, gefachsimpelt und diskutiert. Aber vor allem die Rekordernte 2012 genossen. Solche Bilder sieht man selten, war das Fazit.

Es folgte eine Veranstaltung, die weit über die Grenzen von Linsenhofen hinaus für positivste Schlagzeilen sorgt. Eine Veranstaltung, die die Linsenhöfer Kelter erstrahlen ließ, als hätte sie sich selbst ihr ganzes Leben darauf gefreut. Der Linsenhöfer Genusstag sprengte die kühnsten Erwartungen. Vom Gottesdienst an, bis zum Ende der Veranstaltung war die Kelter in Linsenhofen mit Leben und Leuten gefüllt. Menschen aus nah und fern genossen nach einem wunderschönen Gottesdienst heimische Spezialitäten. Die wunderschön geschmückten Marktstände und die dekorierte Kelter luden zum Erkunden und Einkaufen, Flanieren und Genießen ein. Selbst hergestellte, regionale Spezialitäten sowie handwerklich hergestellte Arbeiten fanden ruck zuck neue Besitzer. Eine Veranstaltung die inzwischen als Musterprojekt seitens des Kreisobstbauverbandes und der Politik Anerkennung findet.

Nicht zu vergessen, auch wenn er schon im neuen Jahr 2013 stattfand, der Winterschnittkurs. Erhard Gneiting zeigte den Erhaltungsschnitt an 10-15 jährigen Apfelbäumen die schon mehrere Jahre auf eine solche Aktion gewartet haben.

 

Der Kassenbericht, der eine positive Entwicklung aufzeigt wurde von Kassier Achim Dolde anschaulich vorgetragen

 

Bevor Ortsvorsteher Helmut Weiß die einstimmige Entlastung, der Vorstandschaft vornahm, hob er in seiner Ansprache die vielfältigen und kreativen Ideen des VOGL hervor. Besonders gefället ihm aber der vorbildliche Zusammenhalt und die Zusammenarbeit.

 

Frau Bader, als Vertreterin des KOV, sprach in Anerkennung für die Vereinstreue, die Ehrung langjähriger Mitglieder aus. Für 25 Jahre werden geehrt: Ernst Blank, Karl Blaschke sen., Erich Digel, Otto Muckenfuß, Hermann Reisacher, Reiner Seeger.

 

Allen Rednern des Abends stand der Dank an die Mitgliedschaft, der Bevölkerung und allen Helfern und Gönnern des Verein für Obstbau, Garten und Landschaft Linsenhofen e.V. an oberster Stelle. Selten trifft man einen Zusammenhalt und eine Gemeinschaft wie sie im VOGL herrscht. Allein schon die Tatsache das ¾ der Mitglieder die Jahreshauptversammlung besuchen ist dafür ein Zeugnis. Und in der Tat bildet es ein sehr großes Vertrauen, auch für die Ausschussmitglieder, wenn bewusst ist, der VOGL pfeift, die Melodie trifft auf offene Ohren und wird weitergetragen.

 

Nach dem offiziellen Teil wartete bereits die musikalische Überraschung auf ihren Einsatz. Bernd Chudalla aus Kirchheim/Teck Griff in die Seiten und entlockte seiner Gitarre meisterliche Töne. Seine schwäbischen Lieder und die schwäbischen Interpretationen von so manchem Welthit begeisterte die gespannten Zuhörer. Ein wahrer Künstler, der aus dem Leben erzählt.

 

 

v.l.n.: 2. Vorsitzender Jens Schimanko, Ernst Blank, Reiner Seeger, Erich Digel, Hermann Reisacher, Frau Bader Vertreterin KOV, hinten: 1. Vorsitzender Markus Trost



Schwäbischer Liedermacher Bernd Chudalla beim Griff in die Saiten



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein für Obstbau, Garten und Landschaft Linsenhofen e.V.